Agiles Projektmanagement im Vergleich zu klassischen Ansätzen

Agiles Projektmanagement für ERP-Systeme – Wie geht das?

Wissen Sie, wie die Einführung eines neuen ERP-Systems in Unternehmen normalerweise abläuft? Wir skizzieren den Ablauf für ein agiles Projektmanagement im ERP-Bereich von der Konzeption bis zur Implementierung am Beispiel der fiktiven Schneidereit & Söhne GmbH.

 

Die klassische ERP-Einführung im Fallbeispiel

Die für das Einführungsprojekt zuständigen Schneidereit-Mitarbeiter füllen Seiten über Seiten von Standardvorlagen mit möglichst klar formulierten Anforderungen, die den gewünschten Funktionsumfang des Systems abschließend beschreiben sollen. Diese werden in ein Pflichtenheft gegossen, das vom Auftraggeber und dem Beratungsunternehmen akzeptiert und vertraglich abgesichert wird. Danach wird Phase für Phase des Projektplans abgearbeitet bis das Pflichtenheft in allen Punkten zu ausreichender Zufriedenheit erfüllt wurde.

Immerhin 1/3 der Unternehmen können so glücklich in eine effizientere Zukunft starten. 2/3 aller Firmen begegnen auf diesem Weg jedoch Stolpersteine: Das Projekt verzögert sich, die Kosten explodieren, Krisensitzungen werden anberaumt und im schlimmsten Fall wird das Projekt abgebrochen. Dann können Auftraggeber und -nehmer nur noch hoffen, dass der Vertrag gut genug ausgearbeitet war und niemand finanziell ruiniert wird.

Vielen projektgefährdenden Hürden könnte man mit einem agileren Projektmanagement Herr werden. Was genau darunter zu verstehen ist, erfahren Sie in unserem Artikel zu den Grundlagen agiler Softwareentwicklung. Im Grunde handelt es sich um einen Überbegriff für Ansätze, die Projekte in kleinen Teams Output-orientiert steuern. Der weitere Projektablauf geschieht in Sprints” und wird phasenweise je nach Fortschritt geplant.

Das ermöglicht ein deutlich flexibleres Projektvorgehen, setzt aber auch gegenseitiges Vertrauen voraus. Während sich agiles Projektmanagement in der Softwareentwicklung längst durchgesetzt hat, werden ERP-Projekte oftmals noch immer nach dem etwas angestaubt wirkenden Wasserfallmodell, einem linearen Phasenmodell, durchgeführt. Trauen sich Projektmanager einfach nicht an innovative Ansätze heran oder gibt es gute Gründe dafür?

Agile ERP-Projekte, wie geht das denn?

Ein agilerer Ansatz für die komplexere Einführung von Unternehmenssoftware könnte nach unserem Fallbeispiel folgendermaßen aussehen.

 

Agiles Projektmanagement im Modell

Statt per Pflichtenheft den Leistungsumfang zu definieren, legt Schneidereit & Söhne ein bestimmtes Zeitfenster und Geldbudget fest. In regelmäßigen Abstimmungsmeetings wird der Fortschritt des Projektes analysiert und gemeinsam das weitere Vorgehen beschlossen. Bei knappen Ressourcen ist es unwahrscheinlich, dass jede Anforderung bis ins letzte Detail erfüllt werden kann. Das macht es notwendig, gemeinsam Prioritäten für jede Anforderung festzulegen, wobei höher priorisierte Bestandteile zuerst realisiert werden.

Sind Zeit und/oder Geld aufgebraucht, wird das Projekt (in der Regel) beendet. Doch dann sind die wichtigsten Anforderungen bereits realisiert worden. Nun kann beraten werden, ob sich weiterer Aufwand lohnt, um die verbleibenden „unwichtigen“ Anforderungen noch nachzuliefern. Damit wird der Situation vorgebeugt, dass immer weitere Gimmicks ins ERP-System integriert werden sollen und den Projektrahmen aufblähen.

Durch den oftmals modularen Aufbau von Unternehmenssoftware ist dieser Ansatz prinzipiell gut umsetzbar. Er fördert die Kommunikation der Projektbeteiligten und zwingt das einführende Unternehmen, genauer zu reflektieren, zu welchem Zweck ein ERP-System eigentlich eingeführt werden soll und welchen objektiven Wert einzelne Systembestandteile bieten.

Durch dieses schrittweise Vorgehen, wird der inhaltliche und ökonomische Zweck des nächsten Leistungspaketes regelmäßig hinterfragt, was der steigenden Komplexität der einzuführenden Systeme gerechter wird. Warum wird also nicht immer so vorgegangen?

Woran agile Ansätze scheitern können

Im Gegensatz zum typischen Projekt in der Softwareentwicklung ist der Kunde in eine ERP-Einführung wesentlich stärker eingebunden. Das vereinfacht zwar viele Dinge, etwa bei der Anforderungserhebung, heißt aber auch, dass der Einführungsdienstleister bei der Wahl seines Projektplanungsansatzes stärker auf den Kunden Rücksicht nehmen muss.

  • Lassen die individuellen Gegebenheiten überhaupt einen flexibleren Ansatz zu?
  • Wie verhandelbar sind Preise, Termine oder Anforderungen während des Projektverlaufs?
  • Hat das einführende Unternehmen das nötige Vertrauen, auf die agilen Ansätze einzugehen?

Agile Managementansätze wie Scrum oder Kanban setzen kleine, selbststeuernde Teams voraus. Diese Autonomie erhöht in der Regel die Zufriedenheit der Mitarbeiter, verlangt vom Projektmanagement aber Vertrauen ins Team und die Projektpartner sowie gute Kenntnisse über deren Fähigkeiten. Diese Gegebenheiten bietet allerdings nicht jedes Einführungsprojekt.

Die kundenseitige Bereitschaft zu agilem Projektmanagement kann man nicht immer voraussetzen, auch wenn sich neue Denkansätze schnell per PowerPoint vermitteln lassen. Ebenso kann niemand zu dem sehr hohen Kommunikationsbedarf gezwungen werden. Trotz vieler Vorteile kann es also sein, dass die Umstände eine agile Projektdurchführung nicht zulassen oder die Beteiligten den damit verbundenen Kontrollverlust nicht wünschen, wodurch auf klassische Ansätze zurückgegriffen werden muss.

Klassische oder agile Methoden im Projektmanagement?

Wie entkommt man nun dieser Falle? Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Ein guter Projektmanager sollte auch agile Managementansätze anwenden können. In der Praxis muss im Einzelfall entschieden werden, wo klassisches Vorgehen notwendig ist und projektstabilisierend wirkt und wo durch flexibleres Vorgehen das Projekt effektiv unterstützt werden kann.

Der wichtigste Ansatz ist, sich immer am Kundennutzen zu orientieren, denn der wichtigste Indikator für den Projekterfolg ist letztendlich die erzeugte Wertschöpfung sowie die Zufriedenheit des einführenden Unternehmens mit dem fertiggestellten System. Wir von kreITiv unterstützen Sie gern bei der Planung und Durchführung Ihres eigenen Einführungsprojektes – welcher Managementansatz auch der Beste ist.