Toptrends: Material Design, Story Telling und Back to Basics

Top-3 Webtrends für das Jahr 2016

Das Web verändert sich ständig, betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahrzehnte erkennt man einen stetig stattfindenden Wandel. Das betrifft auch das Design und den inhaltlichen Aufbau von Webseiten. In diesem Blogbeitrag wollen wir daher auf kommende Webtrends eingehen. Einige existieren zwar schon lange, haben sich aber bisher nicht richtig durchgesetzt.

I. Material Design

Google stellte 2014 auf seiner Entwicklerkonferenz das Material Design vor. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Flat Designs, welches sich durch seine Einfachheit auszeichnet. Im Flat Design werden die Elemente einfarbig und ohne Verzierungen oder Schlagschatten dargestellt. Im Material Design sieht das anders aus; es baut zwar auf demselben Grundgedanken auf, ist jedoch durch entscheidende Punkte ergänzt. Hier besitzen die Elemente nicht nur eine X- und Y-Koordinate sondern auch eine Z-Koordinate, sie werden also dreidimensional dargestellt. Dies wird meist durch einen Schlagschatten visualisiert. Außerdem werden Farbverläufe verwendet sowie kleine Animationen, die perfekt an den Benutzer angepasst sind. Zum Webtrend Material Design hat Google eine umfassende Informationsseite zum nachlesen erstellt.

Ein paar optische Eindrücke liefert Google seinen Developern im folgenden Clip…

II. Story Telling

Bei der Story Telling Methode versuchen Firmen die Geschichte ihres Unternehmens oder eines Produktes lebendig und attraktiv zu vermitteln. Bei jedem Scroll wird den Kunden das Produkt näher vorgestellt. Dies wird durch den Einsatz von prägnanten Bildern, gut zu lesenden Texten und einfachen Animationen realisiert. Auf einigen großen Seiten ist dieser Webtrend bereits gut umgesetzt. Auf vielen weiteren wird er künftig noch Einzug halten und sich auch in der inhaltlichen Ausgestaltung weiterentwickeln.

III. Back To The Basics

Oft sieht man Webseiten, auf denen seitenlanger Inhalt dargestellt wird oder sich unzählige, meist überflüssige Animationen abspielen. Aber in Zukunft sollte auf das Prinzip “weniger ist mehr” gesetzt werden. Das bezieht sich nicht nur auf Texte und Animationen, sondern auch auf Farben. Meist reicht ein einfacher Schwarz-Weiß Kontrast um den Inhalt interessant darzustellen. Außerdem sollte auf die Anzahl der Bilder geachtet werden – in vielen Fällen genügen schon wenige aussagekräftige Bilder oder Grafiken, um den Inhalt zu unterstreichen.

Entwicklung der Webtrends

Ob sich diese drei skizzierten Webtrends 2016 bei der breiten Masse der Webseiten im Internet durchsetzen, ist aus heutiger Perspektive noch ungewiss. Viele große und bekannte Seiten haben diese Prinzipien als Vorreiter schon perfekt umgesetzt. Wir von der kreITiv sind gespannt, wie sich die Webtrends weiterentwicklen und ob sie auch von kleineren Unternehmen umgesetzt werden.

Wenn Sie eine Beratung zum Themengebiet der Webentwicklung möchten oder sich eine kompetente Betreuung Ihrer Projekte wünschen, zögern Sie nicht sich bei der kreITiv zu melden. Wir informieren und unterstützen Sie gern.