Blogartikel zum Schlagwort kreITiv

Erfahrungen und Eindrücke von der Umschulung in die IT-Welt

Vom Quereinstieg in die IT-Branche

Der Wechsel aus einem Handwerksberuf in die Welt der Informationstechnologie, weil der “goldene Boden” des Handwerks von der 4. industriellen Revolution zu einem engen Parkett transformiert wurde, ist ein spannendes Unterfangen. Über diesen Schritt, die Irrungen, Wirrungen und seine Erfahrungen berichtet unser Praktikant und Quereinsteiger Steve Ellard.

Von Hammer und Messe zu Maus und Tastatur

Die Welt des Handwerkers ist physisch, real und stellt ihren Sinn und Bezug unmittelbar der Wahrnehmung zur Verfügung. Im Gegensatz dazu präsentiert sich die IT-Welt völlig abstrakt, entrückt und von einer Sprache beschrieben, gegen die Han Chinesisch zu erlernen ein Wochenendvergnügen zu sein scheint. Zumal noch Koreanisch und Japanisch dazu kommen.

Beiden Welten gemeinsam ist: Sie wurden von Menschen geschaffen. Damit ist das Ethos der Handwerker “Geht nicht gibt’s nicht” eins zu eins in die abstrakten Abgründe der IT übertragbar.

Damit gerät ein Quereinsteiger wie ich mitten in das Abenteuerland, zu dessen faszinierender Dynamik, neben der Sprachhürde, das dritte Clarkesche Gesetz dem Neuling den Weg zu versperren scheint. „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“

Aber wir haben von Kafka gelernt, uns von keinem Türhüter den Zutritt verwehren zu lassen. Hinter Clarkes “Gesetz” steht unsichtbar, aber für Unerschrockene gut zu sehen, ein “noch nicht”. Von der Neugierde auf die Funktionsweise der Magie unwiderstehlich angezogen, steigen wir also in die Kaninchenhöhle, die uns in die Digitale Märchenwelt führt.

Der Blick hinter den Spiegel

Wie ein Blick hinter den Spiegel eröffnet sich hier ein gewaltiger Kosmos, der in kleinen Schritten erforscht werden will. Der Zauber der Magie weicht der Erkenntnis, dass, nicht anders als im Handwerk, Fleiß, Ausdauer, Kreativität und eine nicht unerhebliche Fähigkeit zur Frustrationsbewältigung, entscheidend sind.

Die Abstraktionen der Programmiersprachen zu verinnerlichen, gleicht einem geistigen Hochleistungs-Trainingsprogramm, Hirnmuskelkater inklusive. Die anfangs ehrfurchtgebietenden Sprachen heißen C#, HTML, JavaScript, PHP etc. und verlieren mit zunehmender Übung und Anwendung ausnahmslos ihren Schrecken. Der Zeitpunkt kommt, nach einem Jahr Schultheorie, an dem im Praktikum in den professionellen Routinen kommerziell ausgerichteter Produktion digitaler Werke die ersten anwendbaren Ergebnisse stehen.

Dann hat sich die zweite von Clarkes Vorhersagen ganz individuell erfüllt: „Der einzige Weg, die Grenzen des Möglichen zu finden, ist, ein klein wenig über diese hinaus in das Unmögliche vorzustoßen.“

In einen Möglichkeitsbereich, dessen Optionen im rasant beginnenden Zeitalter der maschinellen Intelligenz, neben der reinen Machbarkeitsbegeisterung, ethische und politische Aufmerksamkeit erfordert. Damit die enorme kreative Leistung moderner Algorithmen das Instrument der Assistenz der Menschen bleibt, was sie seit Wilhelm Schickards und Blaise Pascals mechanischer Rechenmaschinen gewesen ist.

kreITiv als Praxispartner in Ausbildung, Studium oder Umschulung

Zwischen den Polen basaler Programmiererfahrungen für Grundschüler mit Minirechnern wie dem Raspberry Pi und State ot the Art KI Programmen wie AlphaZero hat der vormalige Steinmetz in der Firma kreITiv GmbH eine vorzügliche Möglichkeit das digitale Handwerk von der Pike auf zu lernen.

Umschülern eröffnet sich so, nach dem Eintritt die IT Welt, mitten im voraussichtlich nie endenden Lernprozess, die Perspektive auf die Realisierung der Paraphrase von Arthur C. Clarkes erster Vorhersage:

„Wenn ein angesehener, aber älterer Informatiker behauptet, dass etwas möglich ist, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht. Wenn er behauptet, dass etwas unmöglich ist, hat er höchstwahrscheinlich unrecht.“

Kommentar zur neuen Firefox Version 57 im kreITiv-Teamchat

Ein Firefox-Update driftet in die Browsergeschichte ab. Chat-Verläufe, wie es sie nur in einer IT-Firma geben kann 😎

Chatverlauf zum Firefox Update

50% Förderung für Ihr Digitalisierungsprojekt – go-digital und kreITiv

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi schickt sein 2015 in einer Pilotphase gestartetes Förderprogramm “go-digital” endlich in den Regelbetrieb – und kreITiv ist wieder dabei.

Breits vor zwei Jahren waren wir als deutschlandweit erstes Beratungsunternehmen für sämtliche Bereiche des Modellprojekts autorisiert und sind auch diesmal in allen drei Modulen “IT-Sicherheit”, “Digitale Markterschließung” und “Digitalisierte Geschäftsprozesse” bestätigt.

Ziele und Inhalte des Förderprogramms go-digital

Das Programm setzt sich die Etablierung der Digitalisierung in allen Geschäftsprozessen von Unternehmen zum Ziel und soll dabei speziell dem deutschen Mittelstand eine Hand reichen, um entsprechende Projekte zu initialisieren und branchenübergreifend die digitalen Potenziale zu erschließen.

Häufig sind es gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die die Herausforderungen der digitalen Transformation scheuen und dadurch immer schwerer mit dem Wettbewerb Schritt halten können. Mit individuellen Beratungen und Lösungen werden Ihr Online-Handel und die Digitalisierung Ihres Geschäftsalltags unterstützt sowie in einer ganzheitlichen Perspektive dem stetig steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung Rechnung getragen.

Hierfür stehen die vom BMWi autorisierten Beratungsunternehmen als Partner zur Seite. Auch wir von kreITiv sind wieder offizieller Konzept- und Praxispartner für Ihre Vorhaben in der Digitalisierung. Möchten Sie also bestimmte Abläufe durch Softwarelösungen ergänzen oder ersetzen, Ihre technischen Sicherheitssysteme auf den aktuellen Stand bringen oder Ihr Geschäftsmodell auch online zum Erfolg bringen? Mit unserer von offizieller Stelle bestätigten Kompetenz und Erfahrung sind wir gern für Sie da.

Wie Sie von go-digital profitieren

Gefördert werden im go-digital Programm…

  • Beratungsleistungen in den Bereichen “IT-Sicherheit”, “Digitale Markterschließung” und “Digitalisierte Geschäftsprozesse”
  • für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks
  • mit einem Fördersatz von 50 Prozent

Als Beratungsunternehmen begleiten wir Sie auch bei den organisatorischen Fragen der Förderung und übernehmen die komplette administrative Projektabwicklung: von der Antragstellung für die Fördermittel, über die Abrechnung bis zum Berichtswesen. So können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft und die Digitalisierung konzentrieren.

Weitere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie auf den Seiten des BMWi und natürlich bei einer persönlichen Anfrage an uns.

Moderne App-Entwicklung für Smartphones und Tablets

App-Entwicklung für Android und iOS in der Praxis

Dem Thema “mobile” und der App-Entwicklung geht die Luft nicht aus – ganz im Gegenteil, die oft zurückhaltende Unternehmenswelt entdeckt gerade erst die vielfältigen Möglichkeiten zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen mittels Apps fürs Smartphone und Tablet. Immer wieder bekommen auch wir Kundenanfragen zur Entwicklung von Anwendungen für mobile Endgeräte, denen wir mit unserer kreITiv Softwareentwicklung gern nachkommen.

Wie man Apps für Unternehmen entwickelt

Im konkreten Fall gilt es zunächst, die Anforderungen und Wünsche der Kunden für die gewünschte Lösung zu analysieren und zu prüfen. Oft eignen sich Webanwendungen, die über den Browser überall und von jedem Gerät aus verfügbar sind – die sogenannten Web-Apps.

Für uns in der Webentwicklung ist es mittlerweile zum Standard geworden, Webanwendungen responsive zu erstellen und das Design somit von vornherein für alle Endgeräte zu optimieren. Viele Firmen legen zusätzlich aber auch Wert darauf, in den App Stores von Apple und Android vertreten zu sein und die eigene App zum Download zur Verfügung zu stellen. Dadurch können natürlich Umsatzsteigerungen durch neue Kunden realisiert werden. Außerdem ergreift man damit u. U. die Chance, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

  • In einigen Fällen steht beim Kunden bereits eine Responsive Webseite oder Webanwendung zur Verfügung. Diese können wir in kurzer Zeit in eine native App – also eine speziell für die mobilen Plattformen entwickelte Anwendung – umsetzen. Anschließend wird die App in den Google Play Store für Android-Geräte übertragen oder auf der Webseite des Kunden zum Download zur Verfügung gestellt.
  • Bei Apps für das iPhone ist dies nicht ganz so einfach, da Apple strengere Richtlinien für seinen App Store verfolgt und Anwendungen aus diversen Gründen auch gern ablehnt. Über das sogenannte Volume Purchase Program (VPP) von Apple haben wir allerdings die Möglichkeit, die entwickelte App im B2B-Store für iPhones und iPads anzubieten und somit doch auf allen Endgeräten zu platzieren.

Wann empfiehlt sich eine native App und wann reicht die Web-App?

Oft ergeben sich in der App-Entwicklung funktionelle Anforderungen, die in einer reinen Web-App nicht umgesetzt werden können, nach denen also eine native Anwendung durchaus sinnvoll oder auch zwingend erforderlich ist. Dies empfiehlt sich insbesondere, wenn die App auf die Hardware von Endgeräten (wie z. B. GPS-Funktionen oder die Kamera für einen Barcode-Scanner) zugreifen soll. Aber auch Anforderungen wie Push-Benachrichtigungen, Hintergrunddienste, Bluetooth oder Near Field Communication (NFC) erfordern die Entwicklung einer nativen App.

Mitunter kann auch der spätere Gebrauch der App darüber entscheiden, ob es sinnvoll ist, die App nativ für Android und/oder iOS zu entwickeln. Häufig sollen in kurzer Zeit Daten erfasst werden, um Prozesse zu digitalisieren. Für einen echten Produktivitätsgewinn muss dies flüssig und ohne Unterbrechungen am Stück geschehen. Wenn es sich hierbei um größere Datenmengen handelt und eventuell nicht immer eine Internetverbindung verfügbar ist, ist es sinnvoll die Daten zunächst auf dem Gerät zu speichern.

Nach Abschluss des Vorgangs können diese Informationen dann von der App an den Server über das Internet übertragen werden. Eine native App eignet sich somit bspw. auch, wenn Sie sensible Daten speichern, diese aber nicht in eine Cloud oder nach Außen übertragen wollen.

Ihre App zum Download oder im App Store von Google & Apple

Wie bereits erwähnt, kann es bei Anwendungen für Apple-Geräte vorkommen, dass diese nicht zur Veröffentlichung im öffentlichen App Store zugelassen werden. Doch nicht immer ist es überhaupt nötig oder vom Kunden auch gewünscht, dass die App für jedermann im Store zugänglich ist. In solchen Fällen übertragen wir die entwickelten Apps in den separaten Store für B2B-Kunden. So wird sichergestellt, dass die Anwendung auch nur an berechtigte Nutzer verteilt wird und z. B. im internen Gebrauch bei Unternehmen verwendet werden kann.

Für Android-Nutzer ist der Prozess deutlich weniger kompliziert. Das Ergebnis der App-Entwicklung ist eine APK-Datei, die beliebig an ausgewählte Nutzer verteilt und zum Download zur Verfügung gestellt werden kann. Der Weg über den Google Play Store ist nicht zwingend nötig, kann sich aber speziell im B2C-Bereich ebenso anbieten.

Individuelle App-Entwicklung von kreITiv

Bei der Entwicklung von Apps verhält es sich ganz ähnlich wie bei jedem herkömmlichen Softwareprojekt. Zunächst ist es immer wichtig, die Anforderungen genau zu analysieren und anschließend zu entscheiden, welcher der richtige Weg zum Ziel ist. Dank der zahlreichen technischen Standards, die Smartphones und Tablets heute bieten, ergeben sich auch ganz neue Möglichkeiten für intelligente Softwarelösungen, welche Unternehmensprozesse digitalisieren und zu mehr Produktivität im alltäglichen Arbeiten führen können.

Wir beraten Sie gern in der Konzeption Ihrer App und unterstützen Sie in jedem Schritt der Umsetzung nach Ihren individuellen Vorstellungen.

directCOURSE, wie Kurssoftware in der Cloud

directCOURSE – die webbasierte Kurssoftware von kreITiv

Sie suchen eine leistungsfähige Software, die Sie in der Planung, Organisation, Durchführung und Abrechnung von Kursen aller Art unterstützt? Sie stellen sich in der alltäglichen Verwaltung Ihrer Kurse regelmäßig Fragen, wie z. B.:

  • Welcher Dozent lehrt in Kurs A welchen Inhalt?
  • Wo finde ich die Teilnehmerlisten der gestrigen Kurse und wie sieht es mit den Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung aus?
  • Welche Teilnehmer aus Kurs B werden durch welche Institution gefördert?
  • Wie sieht es mit dem Anwesenheitsgrad der jeweiligen Teilnehmer aus?
  • Können wir schnell und einfach an den Förderer Bericht erstatten?
  • Und warum kann unsere Software diese Fragen nicht schnell und einfach beantworten?

Dann haben wir mit directCOURSE genau das Richtige für Sie und Ihr Unternehmen. Hier stellen wir unsere neueste kreITion vor.

Interne Verwaltung entlasten – Wettbewerbsfähig bleiben

Wir alle stehen vor der täglichen Herausforderung, uns zu verbessern und vom Wettbewerb abzuheben. Das ist in der Bildungsbranche nicht anders. Seminarräume sollten gefüllt und Dozenten ausgelastet sein, der Außenauftritt muss passen und die interne Verwaltung sollte schlank sein und reibungslos laufen. Dies funktioniert garantiert nicht mit Excel-Listen und Outlook.

Wir haben uns als Spezialist für webbasierte Softwareentwicklung über dieses Thema für Sie Gedanken gemacht. Das Ergebnis dieses Prozesses ist directCOURSE, unsere Kurssoftware in der Cloud.

Ihre Teilnehmer profitieren von einer komfortablen Bedienung und von der Möglichkeit, Kursmaterialien direkt downloaden zu können. Dozenten können sämtliche Informationen zu Teilnehmern zentral verwalten, indem sie ein digitales Klassenbuch führen. Sie behalten wichtige Informationen zu Unternehmen, die Kurse für ihre Mitarbeiter buchen, im Blick. Die Dokumentationspflicht im Hinblick auf Anwesenheit und Abwesenheit wird damit zum Kinderspiel.

Dank der Entwicklung als Web-App greifen alle beteiligten Personen und Organisationen komfortabel und geräteunabhängig auf die Software zu und planen so z. B. auch mobil auf dem Smartphone die nächste Unterrichtsstunde, reichen Unterlagen ein oder kommunizieren mit den Teilnehmern.

directCOURSE, keine Kurssoftware von der Stange

Sie möchten eine flexible Kurs- und Ressourcenplanung, ein Dozenten- und Kursfeedback und idealerweise eine Anbindung an Ihre Buchhaltungssoftware realisieren?

Alle diese Wünsche lassen sich in Ihr directCOURSE integrieren. Dies bedeutet für Sie ein Höchstmaß an Individualität und Effizienz. Dabei handelt es sich um Nichts von der Stange, sondern um eine modular aufgebaute Kurssoftware. Denn wir wissen, kein Bildungsinstitut ist wie das andere.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten ergeben sich jedoch nicht nur im Bildungssektor. Auch beliebige andere Businessevents (bspw. Online-Schulungen und -Seminare, Messe- und Eventmanagement oder die Terminplanung im medizinischen Bereich) sowie Freizeitveranstaltungen (u. a. Fitnesskurse, Künstlergruppen oder Hobbytreffen) lassen sich über unsere Software flexibel organisieren und verwalten.

Weitere Einblicke und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme erhalten Sie auf unserer directCOURSE-Unterseite.

Sie kennen Ihre Anforderungen am besten!

Wir wollen Ihre passende Kurssoftware kreieren. Daher besprechen wir mit Ihnen gemeinsam in einem Erstgespräch, was Ihnen wichtig ist. Um Ihre individuellen Prozesse und Abläufe zu unterstützen, müssen wir diese natürlich kennenlernen.

Sprechen Sie uns an und lassen Sie uns COURSE auf Ihre Zukunft setzen!

Gemeinsame Infoveranstaltung von kreITiv und e-dox zur Digitalisierung im Juni 2017

Infoveranstaltung über Pleiten, Pech & Pannen der Digitalisierung

Wir schaffen digitale Mehrwerte und sind Ihr Partner bei der Digitalisierung Ihres Unternehmens

Was das aber konkret bedeutet und wie es gelingt, bleibt allzu oft nebulös hinter der Begrifflichkeit der Digitalisierung verborgen. Gemeinsam mit unserem Partner e-dox haben wir aus diesem Grund am 14. Juni 2017 eine weitere kreITiv Infoveranstaltung ausgerichtet.

Unter dem Motto “Einfach mal ehrlich sein – Pleiten, Pech & Pannen der Digitalisierung und wie Sie diese meistern” wollten wir uns all den Schlagworten, Konzepten und Ideen für digitalisierte Unternehmen auf etwas anderem Wege nähern und über konkrete Beispiele aus der Praxis berichten. Ziel war es, in anschaulicher Weise aufzuzeigen, wo auch wir uns mal geirrt haben, wo wir gestolpert sind oder etwas anders lief als geplant.

 

 

Storytelling über den Erfolg und Misserfolg in der Digitalisierung

Unsere Experten aus den Bereichen des Business Developments, der Softwareentwicklung, der IT-Infrastruktur und des Onlinemarketings präsentierten in einer Reihe von Kurzvorträgen erlebte Anekdoten und aus Kundenprojekten gewonnene Erkenntnisse und kamen im Anschluss daran mit dem interessierten Publikum ins Gespräch. Themen des Vormittags waren unter anderem…

  • der Start und die Abfolge des Digitalisierungspfades,
  • die Integration der Mitarbeiter,
  • die Transparenz und Zugänglichkeit von Arbeitsprozessen,
  • der Beitrag des Wissensmanagements,
  • der Zeithorizont für die Einführung von Softwareanwendungen
  • und die Transformation des Marketings in die digitale Welt.

Diese Methode des Storytellings kam bei unseren Gästen sehr gut an. Sie machte die Digitalisierung deutlich greifbarer und erleichterte die Ableitung von Potenzialen und Ideen für das eigene Unternehmen. Unsere Gäste konnten Eindrücke und Impulse mitnehmen, wie sie das Schlagwort der Digitalisierung auch in ihrem Unternehmen sinnvoll anpacken können.

Ein erster Schritt ist bekanntlich immer die persönliche Überzeugung; entsprechende Hürden haben wir bei den Teilnehmern an diesem Tag durchaus abbauen und ein Verständnis für die Notwendigkeit und einen Leitfaden zur Digitalisierung vermitteln können.

Infoveranstaltung, Digitalisierungsblog und vieles mehr zum Thema

Wir stehen auch Ihnen und Ihrem Unternehmen beim ersten oder nächsten Digitalisierungsschritt gern zur Seite und begleiten Sie gern als Konzept- oder Umsetzungspartner. Sprechen Sie uns an.

Die Veranstaltungreihe ist Teil unserer Partnerschaft mit e-dox, in der wir das Thema der Digitalisierung auf unterschiedlichsten Wegen voranbringen wollen. Weitere Informationen, Beiträge und Veranstaltungen finden Sie auf einfachmal.digital.

Unsere kreITiv-Produkte und -Dienstleistungen im direkten und indirekten Vertrieb

Vom klassischen Vertrieb zum Vertrieb 2.0

Das Bild, das sich uns bietet, ist bunt: Der Vertrieb ist die ungezügelte Grenze der Geschäftswelt: unvorhersehbar, leidenschaftlich, theatralisch, voller exzentrischer Charaktere und gefährlich für Neulinge.

So oder so ähnlich stellen sich viele die schrille Welt des Vertriebs vor. Tatsächlich ist es oft unspektakulärer, als man denkt. Was aber genau macht der Vertrieb?

Vertrieb oder Marketing? Vertrieb und Marketing!

Der Vertrieb ist die Speerspitze des Marketings. Der Vertrieb umfasst alle Tätigkeiten und organisatorischen Funktionen, Strukturen, Abläufe, Methoden und Systeme zur betrieblichen Leistungsverwertung. Ein wichtiges Kennzeichen ist die Kundenverantwortung sowie die Umsatzverantwortung.

 

Marketing bedeutet vor dem Spiegel zu stehen und Werbemittel aufzutragen, Vertrieb ist in der Disco.

Das idealtypische Modell eines Betriebes lässt sich durch die Prozessfolge von Leistungserstellung und Leistungsverwertung am besten beschreiben.

Nun haben wir also ein tolles Produkt erstellt und müssen uns die Frage stellen: Verkaufen wir unsere Produkte selbst oder über einen Mittler? Das fragen sich viele Unternehmen beim Entwickeln ihrer Vertriebsstrategie. Zu Recht! Der Vertrieb über Mittler, Groß- und Fachhändler hat zwar viele Vorteile, ist aber tatsächlich schwieriger zu steuern, als ein Vertrieb mit eigenen Mitarbeitern.

Direkt und indirekt – zwei Formen des Vertriebs

Wie vertreiben wir unsere Produkte? Vor dieser Basisentscheidung steht jedes produzierende Unternehmen beim Entwickeln seiner Strategie, ganz gleich, ob es sich um Waschmaschinen, Kochtöpfe oder wie bei der kreITiv, um digitale Mehrwerte handelt. Es lassen sich grundsätzlich zwei Vertriebsformen unterscheiden.

 

Der direkte Vertrieb

Der Hersteller verkauft sein Produkt direkt an den Endabnehmer. Dieser kann ein Unternehmen, aber auch ein Konsument sein. Zum Direktvertrieb gehören also alle Vertriebsformen, bei denen das Unternehmen seine Leistungen selbst vermarktet und die Kaufverträge unmittelbar mit dem Kunden zustande kommen.

Der indirekte Vertrieb

Beim indirekten Vertrieb ist der Kontakt zwischen dem Verkäufer einer Ware oder Leistung und dem Käufer – wie der Name schon sagt – indirekt. Die Vertriebsorganisation agiert als Vermittler und sucht für das Unternehmen passende Kunden.

 

Vertrieb 2.0 – das Virale Marketing

Eine weitere wichtige Vertriebsform bietet heute das Virale Marketing. Gehen wir mal in die Medizin, bedeutet das exponentielle Wachstum eines Virus ja für den Infizierten ein hohes Risiko. Ab einer bestimmten Größe erkrankt der Patient an einer Krankheit, weil die körpereigenen Abwehrstoffe nicht mehr in der Lage sind, die Flut an Erregern zu stoppen.

Übertragen auf das Marketing bedeutet dies, je schneller und erfolgreicher eine Werbebotschaft (der Virus) die Zielgruppe (den Wirtskörper) infiziert, umso höher ist die Chance, dass das Produkt auch im Gedächtnis der Menschen haften bleibt. Das Internet mit seinen Sozialen Medien ist hier das entscheidende Instrument.

Social Networks steigern die Geschwindigkeit der Verbreitung einer viralen Kampagne, da viele sich über diese Dienste schnell austauschen. Prominentes Beispiel: Um seine neue Unterwäscheserie vorzustellen, lud Victoria’s Secret zu einer virtuellen Partie Strip-Poker ein, die sich schnell im Internet verbreitete.

Direktvertrieb oder Vermittler? Das macht kreITiv

Direkt, indirekt & viral – Wir als kreITiv bieten unseren Kunden das volle Paket. Wir sind unter anderem Partner von starken Marken wie Microsoft, Sennheiser, Unit4 und NFON. Wir bieten aber auch kreITionen (Eigenentwicklungen) wie unser Tippspiel an, welches wir mit unserer eigenen Onlinemarketing Agentur mi-marketing ganz flexibel auch viral vermarkten.

Ob IT-Infrastruktur, Softwareentwicklung, ERP-Beratung oder Virtuelle Telefonanlagen, bei uns ist der kreITivität keine Grenzen gesetzt. Nur Unterwäschemodels und Poker, das können wir Ihnen noch nicht bieten. Aber sonst eine ganze Menge. Versprochen!

Die kreITiv wünscht Ihnen ein frohes Fest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr

kreITionen, Partner, Veranstaltungen – Der kreITiv-Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen, doch bevor die Geschenke ausgepackt und die Feuerwerkskörper gezündet werden, möchten wir als Team der kreITiv ein Jahr voller spannender Projekte und ereignisreicher Veranstaltungen Revue passieren lassen.

Unit4 – Neuzugang im kreITiv Partnernetzwerk

Zu Beginn des Jahres begrüßte kreITiv mit der Unit4 Business Software GmbH einen renommierten Neuzugang in seinem Partnernetzwerk. Das internationale Softwareunternehmen liefert ERP-Lösungen, branchenorientierte und Best-in-Class Anwendungen für Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich.

kreITiv arbeitet seitdem mit der Reisekostenmanagement-Lösung Unit4 Travel & Expenses und agiert als Vertriebs- und Implementierungspartner. Durch die Digitalisierung und Automatisierung bestimmter Prozesse vereinfacht die Software den Ablauf der Reisekostenabrechnung erheblich. Neben der Zeit- und Kostenersparnis entfällt lästiger Papierkram und Fehler werden vermieden. Auch in den Bereichen IT und Softwareentwicklung wirken kreITiv und Unit4 gemeinsam: Von der Erstberatung und individuellen Anpassung bis hin zur konkreten Umsetzung werden Kunden ganzheitlich und bedarfsgerecht betreut.

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr mit Unit4 als Partner zurück und freuen uns weiterhin auf gemeinsame spannende Projekte, um die hervorragende Zusammenarbeit in den verschiedensten Bereichen weiter zu stärken.

Erfolgreiche kreITiv-Veranstaltungen

Am Ende des Jahres 2016 können wir außerdem auf einige spannende Informationsveranstaltungen zurückblicken, welche von unseren Mitarbeitern organisiert wurden und bei den Teilnehmern großen Anklang fanden.

kreITiv-Geschäftsführer Rainer Witt begrüßt die Gäste der Veranstaltung

kreITiv-Geschäftsführer Rainer Witt begrüßt die Gäste der kreITiv-Infoveranstaltung

Am 10. März begrüßten wir Interessenten zum Informationsvormittag mit dem Titel “Alternativen zu E-Mail, Newsletter und Co.”. Im ersten Fachvortrag wurden die Vorteile der direkten Kundenansprache im Onlinemarketing veranschaulicht. Thema waren die vielseitigen Möglichkeiten der Kundenkommunikation über Social Media Plattformen sowie Einblicke in die Disziplinen des Content Marketings, der Suchmaschinenoptimierung sowie -werbung. Die nicht zu vernachlässigende datenschutzrechtliche Betrachtung innerhalb der Kundenansprache übernahm Mike Rasch, IT-Rechtsanwalt unseres Partners datarea. Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie im Blogartikel “Erfolgreiche Infoveranstaltung zum Onlinemarketing”.

Ein weiteres Highlight in unserem diesjährigen Veranstaltungskalender bildete das kreITiv Sommerevent am 18. August, das von unseren Partnern Unit4 und kmk begleitet wurde.

In schönster Strandatmosphäre und bei strahlendem Sonnenschein wurde zahlreichen Besuchern die Digitalisierung von Geschäftsprozessen näher gebracht. kmk informierte über die steuerlichen Aspekte von Reisekostenabrechnungen, Unit4 ergänzte die Einsatzmöglichkeiten der Reisekostenlösung Travel & Expenses. Nach einer Stärkung am Strandbuffet standen die Mitarbeiter der kreITiv und Unit4 den interessierten Gästen Rede und Antwort. Sie informierten in Einzel- oder Gruppengesprächen über die verschiedenen Unternehmensbereiche IT-Infrastruktur, Softwareentwicklung und Onlinemarketing. Weitere Einblicke liefert unser Blogartikel zum Sommerevent.

Mit Stolz blicken wir auf die Teilnehmerzahlen und das glückliche Publikum unserer Veranstaltungen zurück und freuen uns schon jetzt auf die kommenden kreITiv-Events im Jahr 2017.

Das kreITiv Tippspiel – So vielseitig wie nie

Eine erfolgreiche Eigenproduktion aus dem Hause kreITiv feierte dieses Jahr seine neueste Auflage. Das kreITiv Tippspiel wurde eigens zur Fußball-Europameisterschaft 2016 runderneuert und erfreute sich großer Beliebtheit – im privaten wie auch im Business-Bereich. Es wurden zahlreiche Tipprunden mit Freunden, Verwandten und Kollegen angelegt und der Kampf um die Tippspielkrone sorgte für viel Begeisterung. So konnten sich, trotz des verfrühten Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale, doch noch die einen oder anderen über den Sieg in der eigenen Tipprunde freuen.

Tippabgabe deinHandballtipp.de

Tippabgabe auf deinHandballtipp.de

Wir ruhen uns jedoch nicht auf dem Erfolg der Fußball-EM aus, sondern entwickeln unser Tippspiel stetig weiter. Tipprunden für die aktuelle Fußball-Bundesliga laufen schon lange. Sie sind noch nicht dabei? Kein Problem, steigen Sie ein und nehmen Sie an der Rückrunde teil, die am 20. Januar 2017 beginnt.

Im Jahr 2017 geht das Tippen übrigens weiter. Die Handball-Weltmeisterschaft startet am 11. Januar 2017 und wir haben das kreITiv Tippspiel an die Handballbedingungen angepasst. Legen Sie schon heute kostenlos Ihre Tipprunde(n) an und laden Sie Freunde und Verwandte zum Mittippen ein. Weitere Informationen zum Tippspiel und zur Anmeldung finden Sie auf www.deinHandballtipp.de.

 

Das Team der kreITiv bedankt sich bei allen Kunden, Partnern und Interessenten für ihr Vertrauen in den vergangenen zwölf Monaten und wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

kreITiv Sommerevent 2016

Das kreITiv Sommerevent 2016 am Citybeach Dresden

Unter dem Motto »Die gute Cloud – Die Schönwetterwolken der IT« begrüßten wir am 18. August 2016 Kunden, Partner und interessierte Gäste zu unserem kreITiv Sommerevent am Citybeach Dresden.

kreITiv Sommerevent 2016 Ausblick

Blendende Aussichten beim kreITiv Sommerevent

In entspannter Strandatmosphäre wollten wir – gemeinsam mit unserem Partner Unit4, Europas führendem Anbieter für Business Software – über die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und passgenaue Cloud-Lösungen am konkreten Anwendungsfall der Reisekostenabrechnung informieren.

Auch das Wetter spielte mit und schenkte uns einen wunderschönen Sommertag, den wir mit unseren Fachthemen aus IT-Infrastruktur, Softwareentwicklung und Onlinemarketing hervorragend ausfüllen konnten.

Problem und Lösung – Individuell für Sie dank kreITiv, Unit4 und kmk

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten wir am Morgen unsere Gäste auf der Dachterrasse am Citybeach Dresden und genossen den grandiosen Ausblick auf die Silhouette der Altstadt. Die Vortragsreihe am Vormittag eröffneten kreITiv-Geschäftsführer Matthias Ehnert und Unit4-Vertriebsdirektor Matthias Linden mit einer Vorstellung der beiden gastgebenden Unternehmen.

Es folgte eine Ausführung der Problemstellung durch Alexander Holzhauer von der kmk Steuerberatungsgesellschaft am Praxisbeispiel unseres Eventtages, der Reisekostenabrechnung. Die Lösung der aufgearbeiteten rechtlichen und praktischen Fallstricke präsentierte Jochen Alig in Form der Reisekostenlösung »Unit4 Travel & Expenses«.

Mit diesen neuen Eindrücken und Impulsen ging es anschließend ans reich bestückte Strand-Buffet mit leckeren Häppchen und Getränken. Gut gestärkt präsentierten sich am Nachmittag die Veranstalter und fanden sich zum fachlichen Austausch an eigenen Ständen ein.

  • Die kreITiv-Softwareentwicklung stellte unsere Eigenprodukte und die Möglichkeiten zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen vor
  • Am Stand zur IT-Infrastruktur konnten sich Gäste bzgl. unserer Cloud-Lösungen informieren
  • Das kreITiv-Onlinemarketing stand in Sachen Suchmaschinenoptimierung, AdWords-Anzeigen und Social Media Marketing Rede und Antwort
  • Unit4 stellte ihr ERP-Produkt »Business World« vor und zeigte weitere Funktionen und Anwendungsfälle von »Travel & Expenses«

So klang der Tag mit Fachgesprächen in lockerer Atmosphäre aus.

Die kreITiv-Veranstaltungen – Verpassen Sie keines unserer Events

Das Sommerevent 2016 verbuchen wir als großen Erfolg. Die kreITiv und ihre Partner bedanken sich bei den Referenten und Gästen. Weitere Events dieser Art kündigen wir hier im Blog, auf unseren Social Media Kanälen und unserer Veranstaltungsseite an.

prozemo, FileShare und Tippspiel - unsere kreITionen für Software-Feinschmecker

Hochgenuss für Software-Feinschmecker – Unsere kreITionen

Kreative Köche kochen Rezepte nicht einfach nur nach – sie leben ihre Kochkunst in Kreationen aus. Sie kombinieren handwerkliche Grundlagen mit kulinarischen Finessen und feinen, auf den Gaumen abgestimmten Geschmacksnoten, sodass ihre Kreation unvergesslich wird.

Die Spezialisten der kreITiv für digitalisierte Geschäftsprozesse und webbasierte Softwareentwicklung programmieren nicht nur einfach – sie leben ihre Kunst in den sogenannten kreITionen aus. Sie kombinieren handwerkliche Grundlagen mit dem Gespür für Zeitersparnis, Sicherheit und Freude an Software, die unsere Kunden zu schätzen wissen. Die kreITiv begleitet Unternehmen und Organisationen seit 2008, um sie in ihren Prozessen besser zu machen. Im Rahmen dieser Mission haben sich im Laufe der Jahre interne Projekte zu Softwareanwendungen entwickelt, die einzigartig sind.

 

prozemo - Dokumentenmanagement für Managementsysteme

Dokumentenmanagement für Managementsysteme

Unsere kreITion für mehr Zeit – prozemo

Jede Organisation ist bestrebt, für mehr Profitabilität Standards herauszubilden und zu etablieren. Mit dem effizienten Dokumentenmanagement prozemo werden Standards in der Mitarbeiterschaft zum Leben gebracht.

Damit lässt sich viel Zeit sparen. Zeit, die für mehr Kunden und mehr Umsatz mit den Kunden eingesetzt werden kann.

 

Unsere kreITion für mehr Sicherheit – kreITiv FileShare

kreITiv FileShare

kreITiv FileShare – Teilen Sie Dateien sicher und schnell

Der Datenaustausch mit Kunden oder Geschäftspartnern über herkömmliche Wege wie E-Mail sind meist unverschlüsselt, damit unsicher und kaum steuerbar.

Mit dem auf deutschen Servern gehosteten FileShare können Sie Dateien verschlüsselt in unser Rechenzentrum laden, die sich eine oder mehrere Personen herunterladen können.

Im Gegenzug können Sie diesen Personen ebenso das Recht erteilen, Ihnen Dateien zukommen zu lassen.

 

Unsere kreITion für mehr Freude – das kreITiv Tippspiel

kreITiv Tippspiel zur Fußball-EM 2016

Das kreITiv Tippspiel zur Fußball-EM 2016

Seit Jahren begleiten wir sportliche Großereignisse mit einem Tippspiel für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner. In diesem Jahr haben wir das Tippspiel kostenfrei zur Nutzung herausgegeben, damit unsere Kunden und Geschäftspartner ebenso die Wirkung von Mitarbeiter- oder Kundenbindung erleben und für sich nutzen können.

Wir möchten die Freude teilen, die wir über Jahre mit dem Tippspiel hatten. Dafür haben wir einige Dinge anders gemacht als andere Tippspiele – und damit zu unserer jüngsten kreITion.

 

Besonders gute Köche werden durch zufriedene Kunden und einen Gourmet-Stern gewürdigt. Als kreITiv sind uns zufriedene und damit nachhaltig verbundene Kunden besonders wichtig. Daher bieten wir unsere kreITionen teils kostenfrei an und tragen auf diese Weise zu mehr Zeit, Sicherheit und Freude bei unseren Kunden bei. Unseren Gourmet-Stern haben wir aber auch – seit 2015 sind wir autorisiertes IT-Beratungsunternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.