UTM statt Firewall. Achten Sie bei der IT-Sicherheit auf die größere Dimension

UTM – Mehr als eine Firewall

Es gibt ein System in jedem Netzwerk, dass mehr Schläge einstecken muss als Axel Schulz, eine Phalanx, der auch Spartaner ihren Respekt erweisen müssen: die Firewall.

Sie ist das Bollwerk vor dem möglichen Übel, welches durch das offene Internet auf interne Netze zu galoppiert. Doch längst ist das Gerät, welches wir als Firewall bezeichnen, mehr geworden als der Paketfilter alter Tage. Es ist ein UTM-System!

UT-was?

UTM steht für Unified Threat Management, einfach ausgedrückt ein vollintegriertes System zum ganzheitlichen Schutz vor Bedrohungen, vornehmlich aus dem öffentlichen Netz. Mögliche Bestandteile eines solchen Systems sind:

Zusätzlich dazu stellen diese Systeme umfangreiche Möglichkeiten zur Berichterstattung (Reporting) bereit, um dem zuständigen Administrator neben dem Monitoring auch Informationen zur Auswertung an die Hand zu geben.

Kein Netzwerk ist wie das andere

Dimensionierung ist ein Thema, welches hier klar angesprochen werden sollte. Jede einzelne Komponente eines UTM-Systems benötigt Hardwareressourcen, jedes zu schützende Netzwerk hat einen individuellen Charakter.

Wie viele Mitarbeiter wählen sich extern in das Netz ein? Welches Surfverhalten legen die Mitarbeiter an den Tag? Welche Dienste sollen von innen nach draußen kommunizieren können und mit welcher Schlagzahl? Diese und weitere Punkte sind zu klären, bevor man eine Kaufentscheidung trifft.

Schutz kann auch eine Zwangsjacke sein

Nachdem technische Anforderungen geklärt wurden, gilt es solche doch sehr komplexen Systeme zu konfigurieren.

Wer hier aber gleich alle Pforten schließt, sollte bedenken, dass zu viel Sicherheit praktisch Arbeitsunfähigkeit bedeutet. Es gilt also, organisatorische Vorgaben einfließen zu lassen. Bemühen Sie zunächst das Prinzip „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ und tasten Sie sich danach Stück für Stück an eine für Sie passende Konfiguration heran.

Das Unified Threat Management – Es lebt!

Wenn Sie nun eine saubere Konfiguration auf einer gut bemessenen Hardware laufen haben, ist das Schlimmste, was Sie tun können, es danach unangetastet zu lassen. Neben dem täglichen Katz-und-Maus-Spiel gegen Hacker und andere Netzunholde, gibt es auch Änderungen in Ihrem Netz selbst, auf die reagiert werden sollte.

Auch gilt es konsequent zu prüfen, wer da alles von außen anklopfte und ob die ergriffenen Maßnahmen hinreichend greifen. Eine UTM ist also ein System, welches konsequenter Betrachtung und Pflege bedarf. Es ist „lebendig“.

Achten Sie bei der Absicherung der IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens also nicht mehr nur auf das Schlagwort „Firewall“, sondern denken Sie in einer größeren Dimension. Denn auch die Bedrohungen erreichen Sie mittlerweile auf diverseren Pfaden. Für den Schutz von Systemen setzen wir daher auf das Unified Threat Management und beraten Sie dahingehend auch gern bei Ihrer IT-Konzeption.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*