Blogartikel aus der Kategorie: IT-Infrastruktur

Cloudya, das All in One Cloud Telefonieprodukt der Zukunft

Cloudya – die neue Cloud-Telefonanlage für Unternehmen

Zum Jahresende 2018 hat NFON sein Telefonieprodukt “Cloudya” als All-in-One Lösung für moderne Unternehmenskommunikation an den Markt gebracht. Wir stellen die Möglichkeiten dieser einfach zu bedienenden, zuverlässigen und unabhängigen Cloud-Telefonanlage unseres Partners genauer vor.

Das All-in-One Cloud-Telefonieprodukt der Zukunft: Cloudya

Cloudya ersetzt als Komplettlösung nicht nur die klassische Telefonanlage von Unternehmen, sondern vereint auch die verschiedenen und allzu oft nicht integrierten Kommunikationsmittel (Tischtelefon, Desktopclient und Mobile-App) in einer einzigen Oberfläche. Darüber hinaus bietet es natürlich alle Funktionalitäten einer modernen PBX (= “Private Branch Exchange”, also einer Telefonanlage): von der virtuellen Mailbox über Anrufwarteschlangen und einfacher Tarifwahl bis hin zu einer App-Suite.

„Cloudya ist weit mehr als nur ein neues Produkt. Cloudya ist ein wesentlicher Baustein eines Paradigmenwechsels, der sich einem immer größer werdenden Markt in Europa stellt und dazu beitragen wird, unser Ziel zu erreichen: den Markt in Europa zu dominieren.“ NFON AG

Die von Grund auf neu entwickelte Telefonie-Lösung vereint also Einfachheit, Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit mit einem einheitlichen Ansatz plattformunabhängig über einen Login. Nutzern ist damit zu jeder Zeit und von jedem Ort ein Zugang zur Telefonanlage möglich, egal ob über separate Hardware, also das Tischtelefon am Arbeitsplatz, oder über reine Softwareanbindungen, z. B. mit dem Browser, der Desktop-App auf Windows oder MacOS, oder der App für Mobilgeräte auf Android oder iOS.

Eine Cloud-Telefonanlage als echte Alternative

 

Zuverlässig

Cloudya basiert auf neuesten Webtechnologien, wie dem offenen Standard WebRTC (Web Real-Time Communication). Dadurch können mit nur minimalem Aufwand Updates der gesamten Cloudya-Suite bereitgestellt werden. Unerwünschte Wartungs- und Ausfallzeiten haben ein Ende und beeinträchtigen so nicht länger die Kommunikation von Unternehmen mit internen oder externen Kontakten.

Unabhängig

Die Lösung ermöglicht eine vernetzte Kommunikation, sodass Mitarbeiter ihre Telefone, mobile Endgeräte oder einen Webbrowser nutzen können, um im Büro, im Home Office oder von unterwegs aus in Kontakt zu bleiben. Unternehmen können außerdem neue Remote-Mitarbeiter schnell und einfach ohne zusätzliche Hardware integrieren. Über das eigene Benutzerkonto kann mit jedem Android-, iOS-, MacOS- oder Windows-Gerät mit Breitband-, Wi-Fi-, 4G-Netz auf alle Kommunikationsfunktionen zugegriffen werden. Auch die Administration der Anlage wird per Webbrowserzugriff gesteuert und lässt eine reduzierte Workload für Verwaltungsarbeiten zu.

Einfach

NFON hat Bedienbarkeit und Komfort für die Nutzer in den Fokus seiner Entwicklung gestellt. Mit einer einfachen Oberfläche können auch Nutzer, denen die Cloud-Telefonie bisher nicht gebräuchlich ist, sämtliche Funktionen erfassen und anwenden. So gelingt auch größeren Unternehmenseinheiten der problemlose Umstieg von einer klassischen auf die virtuelle Telefonanlage.

Interessieren Sie sich für Cloudya oder wünschen Sie eine Beratung zum Thema Virtuelle Telefonanlagen? Unser erfahrenes IT-Team unterstützt Sie gern bei der Konzeption und Einrichtung einer individuellen Lösung für Ihr Unternehmen » Sie erreichen uns über unser Kontaktformular.

Überblick über Lösungen für ServiceDesk mit Ticketsystem

ServiceDesk und Ticketsystem – Die Kundenkommunikation im Überblick

“Nennen Sie uns bitte die Ticketnummer”. “Bei Rückfragen beziehen Sie sich auf dieses Ticket”. Diese und ähnliche Aussagen haben Sie bestimmt schon einmal gelesen oder gehört. Was aber verbirgt sich dahinter und wieso ist die individuelle und teils sehr lange Ticketnummer am ServiceDesk so wichtig?

Warum ein Ticketsystem den Kundensupport verbessert

Als IT-Unternehmen stehen wir täglich in Kontakt mit vielen Kunden. Damit man hier nicht den Überblick verliert, ist so ein Ticketsystem wirklich Gold wert. Durch die auf diese Weise erreichte Struktur können wir schnell und unkompliziert den Support bzw. den Auftrag nachverfolgen und somit auch den Hilfsprozess analysieren und optimieren.

Stellt sich die Frage, welche Vorteile dieses Prinzip für den Kunden bringt.

Bei einem normalen Supportfall ist es nicht selten, dass ca. 10 Mails hin und her geschickt werden. Da jeder Nutzer üblicherweise direkt auf “Antworten” klickt,  ist die E-Mail, auch dank Signatur, dann schnell sehr lang und unübersichtlich. Wenn Sie jetzt noch jemanden vom 2nd- oder 3rd-Level-Support oder gar einen Externen hinzuziehen, braucht dieser schon einige Zeit, bis er den Mailverkehr analysiert hat.

Ein Ticketsystem erleichtert die Kommunikation, indem sie die E-Mail automatisch dem Ticket zuordnet. Somit ist eine Übersichtlichkeit gewahrt und auch der Kunde kann über ein Portal den gesamten Mailverkehr nachverfolgen.

Ein ServiceDesk für alle Branchen

Der Einsatz eines Ticketsystems ist grundsätzlich branchenunabhängig möglich, ob nun klassisch im IT-Support, in der Anwendungsentwicklung oder beim Onlineshop-Betreiber. Unterscheiden kann man hier Systeme, die für die externe Kommunikation, also mit Kunden, entwickelt wurden und andere, die für den internen Gebrauch, zum Beispiel zum Austausch in der Softwareentwicklung, dem Testteam und dem Support zur Verfügung stehen.

⇒ Als Branchenprimus ist hier klar der Jira ServiceDesk von Atlassian mit seiner Anbindung an das Jira Bug-Tracking zu sehen.

⇒ Auch OTRS und Zendesk sind und bleiben Maßstäbe, aber es gibt auch neue Spieler am Markt und alte Bekannte die man nicht vergessen sollte.

OSTicket zum Beispiel ist schon seit längerem als OpenSource und als Hosted-Variante zu haben. Es hat alle notwendigen Funktionen, die für eine saubere Kommunikation benötigt werden.

⇒ Vor kurzem ist mir noch ein neuer Anbieter aufgefallen: Zammad. Ebenfalls als Hosted-Variante verfügbar, aber auch über Github als OpenSource erhältlich. Mit einer Vielzahl von Anbindungsmöglichkeiten ein sehr interessantes Produkt.

Die kreITiv GmbH weiß seit Jahren, die Vorteile eines Ticketsystems zu schätzen. Mit unserem Softwareentwicklungsteam nutzen wir die neuen Möglichkeiten der Anbindungen über API’s an vorhandene CRM-, Monitoring- oder Projektsteuerungslösungen. Wenn auch Sie endlich Ordnung und Struktur in Ihre Kundenkommunikation bekommen wollen, dann sprechen Sie uns an.

Wir prüfen Microsoft Office 365 auf 5 Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit

Office 365 und die DSGVO – Wie sicher sind unsere Daten

Wussten Sie, dass seit dem Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 nicht nur die Datenverantwortlichen eines Unternehmens in der Verantwortung stehen, sondern auch die sogenannten Auftragsverarbeiter? Das sind neben den klassischen Betreibern von Rechenzentren auch die Anbieter von Cloud-Plattformen und Cloud-Diensten.

Dazu zählt somit Microsoft mit seinem Cloud-Service Office 365. Es lohnt sich also, auch den amerikanischen Softwareriesen und seine Produkte im Hinblick auf die datenschutzrechtlichen Entwicklungen der EU-Staaten zu bewerten.

Datenschutz und Datensicherheit im Microsoft Office

Bei der in Office 365 integrierten Sicherheit setzt Microsoft auf die folgenden 5 Aspekte in Puncto Datenschutz und Datensicherheit.

  • Physische Sicherheit

    • Rund um die Uhr überwachte Rechenzentren
    • Mehrfaktor-Authentifizierung einschließlich biometrischer Scans für den Zugang zum Rechenzentrum
    • Das interne Netzwerk des Rechenzentrums ist vom externen Netzwerk isoliert
    • Dank Rollentrennung werden die Speicherorte bestimmter Kundendaten für Mitarbeiter, die physischen Zugriff haben, unverständlich dargestellt
    • Fehlerhafte Laufwerke und andere Hardwarekomponenten werden entmagnetisiert und zerstört
  • Logische Sicherheit

    • Lockbox-Prozesse für streng überwachte Eskalationsprozesse schränken den menschlichen Zugriff auf Ihre Daten weitestgehend ein
    • Server führen nur Prozesse aus, die sich auf Whitelists befinden, wodurch sich das Risiko verringert, dass Schadsoftware ausgeführt wird
    • Threat Management Teams sind in der Lage, Angriffe auf Daten proaktiv vorherzusehen, zu verhindern und abzuschwächen
    • Durch die Überwachung von Ports und die Erkennung von Netzwerkschwachstellen und Angriffen können unbefugte Zugriffe verhindert oder erkannt werden
  • Datensicherheit

    • Die Verschlüsselung im Ruhezustand schützt Ihre Daten auf den Servern
    • Ihre Daten sind bei der Übermittlung zwischen Ihnen und Microsoft durch die SSL/TLS-Verschlüsselung geschützt
    • Dank Threat Management, Sicherheitsüberwachung und Datei-/Datenintegrität kann jede Art der Datenmanipulation erkannt und verhindert werden
    • Exchange Online Protection bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen gegen Spam und Schadsoftware sowie Ausfallsicherheit zum Schutz Ihrer Informationen und E-Mails
  • Kontrollfunktionen für Benutzer

    • Die Office 365-Nachrichtenverschlüsselung ermöglicht Benutzern, verschlüsselte E-Mails an beliebige Empfänger zu senden, ganz gleich, welchen E-Mail-Dienst diese verwenden
    • DLP (Verhinderung von Datenverlust) kann mit Rights Management und der Nachrichtenverschlüsselung kombiniert werden, um Administratoren mehr Kontrolle und geeignete Richtlinien zum Schutz sensibler Daten an die Hand zu geben
    • S/MIME ermöglicht den sicheren E-Mail-Zugriff auf der Basis von Zertifikaten
    • Azure Rights Management gewährt Benutzern nur Zugriff auf Dateiebene, wenn sie die richtigen Anmeldeinformationen eingeben
  • Kontrollfunktionen für Administratoren

    • Mittels Multi-Factor-Authentication wird der Zugriff auf den Dienst zum Beispiel mit einem Telefonanruf kombiniert
    • DLP (Verhinderung von Datenverlust) schützt Daten vor Zugriffen von außen wie von innen und bezieht die Mitarbeiter aktiv in Schutzmaßnahmen ein
    • Integrierte Verwaltungsfunktionen für mobile Geräte ermöglichen Ihnen, den Zugriff auf Unternehmensdaten zu kontrollieren
    • Die Verwaltung mobiler Office-Apps wird über Intune gesteuert und bietet differenzierte Kontrollen zum Schutz der in diesen Apps befindlichen Daten
    • Integrierte Antiviren- und Antispamprogramme schützen zusammen mit Advanced Threat Protection vor externen Bedrohungen
    • Office 365 Cloud App Security verbessert die Kontrolle und Transparenz Ihrer Office 365-Umgebung

Sichere Unternehmenssoftware von kreITiv

Egal ob Auswahl, Migration oder rechtskonforme Konfiguration eines passenden Microsoft Office Paketes – Die IT- Infrastrukturexperten der kreITiv GmbH helfen Ihnen und Ihrem Unternehmen gern weiter und beraten Sie zu allen Belangen bezüglich Office365 und der neuen DSGVO > zum Anfrageformular

Sichere Speicherung von Unternehmensdaten in Cloud- oder NAS-Systemen

Cloud- und NAS-Lösungen – Die richtigen Datenspeicher für Unternehmen

Sie kennen das Szenario vielleicht auch aus Ihrem Unternehmen: Wenn man Daten zentral speichern will, kommt als erstes ein ausrangierter Arbeitsplatz-PC zum Einsatz. Aber haben Sie dabei an die möglichen Konsequenzen gedacht? Oder sagen Sie sich, eine externe Festplatte dient prima als Backup?

Dann stehen Sie in puncto Datenspeicher leider noch auf dem Stand von vor 20 Jahren und sollten hier schnellstmöglich tätig werden.

Zwei essenzielle Anforderungen an moderne und sichere Datenspeicher

Punkt 1: Ein zentraler Speicherort sollte immer über einen redundanten Speicher verfügen. Das heißt im Minimum zwei Festplatten, ein Software-RAID oder besser mittels Controller ein Hardware-RAID. Damit es beim Zugriff nicht zu Datenschutzverstößen kommt, ist außerdem ein Berechtigungskonzept angebracht. Hierbei kann man für die zentralisierte Verwaltung einen Domain-Controller auf Windows- oder Linux-Basis einsetzen.

Punkt 2: Das Backup für den Datenserver sollte regelmäßig erfolgen. Für die optimale Kapazität im Datenspeicher bietet sich ein Verfahren aus Differenziell- und Vollbackups an. Ebenfalls sollte immer ein Backup(-ziel) außerhalb des Schuttkegels des Gebäudes aufbewahrt werden. Hierfür empfehlen sich ein Schließfach bei einer Bank, der Tresor zu Hause oder ein Rechenzentrum. Letztere Option ist die optimalste, da das Sichern einfach zu handhaben ist und man einen Teil der Verantwortung auslagert. Auch das Rücksichern ist im Katastrophenfall so am schnellsten zu gewährleisten.

Nun müssen Sie trotz dieser technischen und organisatorischen Ansprüche nicht gleich an einen super-potenten Server denken, der Ihnen als kleines Unternehmen oder als Mittelständler in der Anschaffung und Unterhaltung die Haare vom Kopf frisst.

Zwei Lösungen für Unternehmen zur Datenhaltung und -speicherung

Variante 1: Sie haben eine gute Internetanbindung? Dann lagern Sie die Datenspeicherung komplett in die Cloud aus. Zum Beispiel nach Office365, als DE-Cloud-Variante mit Datenschutz nach der neuen DGSVO. Hier haben Sie alles in einem und noch etwas mehr. Da haben wir Sharepoint, die Datei-/Dokumentverwaltung mit Zugriffsnachverfolgung, und natürlich Word und Excel in der aktuellsten Version und Online, aber auch viele andere nützliche Tools, die Ihnen im täglichen Geschäft weiterhelfen. Erfahren Sie mehr über die Office365-Produkte für Unternehmen.

Variante 2: Ein Network Attached Storage, kurz NAS, von Synology. Dies lagert sicher bei Ihnen vor Ort und bringt nicht nur redundanten Speicherplatz mit, sondern deckt auch die weiteren oben genannten Anforderungen ab, zum Beispiel einen Domain-Controller und die Anbindungsmöglichkeiten an Online- und Offline-Backupziele.

Spielen Sie nicht weiter mit dem Feuer und bringen Sie Ihre Daten in eine sichere und geschützte Umgebung. Unser IT-Team kennt sich mit den Anforderungen von KMUs bestens aus und hat sich auf genau diese Varianten spezialisiert. Sie erreichen uns über unser Kontaktformular.

Ihre Mails in der Cloud mit kreITiv und Exchange Online von Microsoft

Mailkonten richtig umziehen? Mit der kreITiv kein Problem!

Die E-Mail ist das wichtigste Kommunikationsmittel in der heutigen Geschäftswelt – auch in Zeiten von Social Media und Instant Messeging. Deshalb ist es notwendig, dass der Mailserver zum Abruf und Versand neuer Nachrichten auch immer erreichbar ist. Inhouse Lösungen sollten daher redundant ausgelegt sein, doch genau das können sich nicht alle Firmen leisten. Zahlreiche Cloud-Lösungen schaffen hier Abhilfe.

Die Mails in der Cloud, mit IMAP und Co.

Die Möglichkeiten in der Cloud reichen vom einfachen Linux-Mailserver, mit den Standard-Protokollen IMAP, POP3 und SMTP, bis zum Exchange Online von Microsoft, welcher auch in Office 365 beinhaltet ist. Der Exchange bringt weitere Kollaborationsdienste, wie zum Beispiel Kontakte, Kalender, gemeinsame Postfächer und viele andere mit.

Bevor Microsoft Office 365 bzw. Exchange Online auf dem Markt angeboten hatte, gab es von verschiedenen Cloud-Service-Anbietern, das Produkt “Hosted Exchange”. Diese Lösung war meist ein speziell manipulierter Standard Exchange-Server. Damit konnte sowohl die Administration als auch die Wartung des Exchange schon weitestgehend auslagert werden. Aber auch die Verfügbarkeit der Server wurde abgesichert, was jedem Administrator die Arbeit erleichterte und die Unternehmenskommunikation sicherstellte.

Die Office Pakete Business, Plus, Premium usw.

Von Basis bis Premium – Finden Sie Ihr passendes Office Paket
Bildquelle: microsoft.com

Einfacher Wechsel auf Exchange Online von Microsoft

Mit der Einführung und bei der Vielzahl der Möglichkeiten von Office 365 bzw. Exchange Online, liegt ein Wechsel auf diese Plattform heutzutage nahe. Doch was wäre es für ein Aufwand, wenn man alle Konten von Hand neu erstellen und die Mails dorthin übertragen müsste. Hinzu kämen geplante und teilweise ungeplante Ausfallzeiten. Genau dafür haben wir von der kreITiv eine Migrationslösung im Angebot, welche automatisch diese Aufgaben übernimmt. Durch den Einsatz eines Tools für Microsoft Outlook ermöglichen wir sogar einen reibungslosen, durch den Nutzer selbst durchzuführenden Umzug auf dem PC.

Sollten Sie ebenfalls an einen Umzug denken, ob vom einfachen Linux-Mailserver oder Hosted Exchange hin zu Office 365-DE, sprechen Sie uns an. Auch ein Umzug von der globalen Microsoft Cloud in die Microsoft Deutschland Cloud ist möglich. Nur hier genießen Sie zusätzlich auch den Datenschutz nach deutschem Recht.

  • Wir betreuen Sie beim Umzug,
  • beraten Sie vorab, welche Lösung für Sie die Richtige ist,
  • und übernehmen auch gern die weitere Administration des Exchange-Online bzw. Office 365.
Backups, Updates und Monitoring als Leistungen der Managed Services

Mit Managed Services zum sicheren Webhosting

Viele Firmen haben ihre Webseite, ob nun mit WordPress, Joomla oder anderen CMS erstellt, in den letzten Jahren mehr und mehr mit Plugins und weiteren Maßnahmen abgesichert. Erweiterungen zur Spam-Erkennung, Login-Sperrung oder IP-Blockierung bauen auch tatsächlich einen gewissen Schutz auf. Doch oftmals wird der Server, auf dem die Webseite liegt, dabei völlig außer Acht gelassen. Genau hierbei helfen Managed Services.

Sicherheit im modernen Webhosting

In den meisten Fällen handelt es sich technisch heute um virtuelle Server bei einem Webhosting-Anbieter. Dieser stellt in der Regel aber erst einmal nur den Server bereit – das versteht man dann als Root-Server.

Eine Betreuung des Betriebssystems und der installierten Anwendung, wie Apache und MySQL, ist darin aber nicht enthalten. Der Server wird dadurch nicht mit den notwendigen Sicherheitspatches bzw. den Release-Upgrades versorgt und so befinden sich oft vier bis sechs Jahre alte Betriebssysteme auf diesen Servern. Daraus ergeben sich immer wieder schwerwiegende Lücken und in den schlimmsten Fällen ist die Webseite für längere Zeit nicht erreichbar oder Nutzerdaten sind in Gefahr.

Ebenso gravierend ist es, wenn Schadsoftware durch Aktionen wie Verbreitung von Malware oder Malvertising, das Ranking der Webseite bei Suchmaschinen in den Abgrund reißt oder sie durch bedrohliches Verhalten sogar auf eine Blacklist kommt und für Nutzer gar nicht mehr aufrufbar ist.

Backups, Updates und Sicherheit dank Managed Services

 

Mit Managed Services kann man die Serverbetreuung in kompetente Hände geben, die im Normalfall nicht nur den Server mit den notwendigen Software-Updates versorgen, sondern im Sinne eines proaktiven Agierens den Server auch überwachen und mögliche Angriffe sofort mit Gegenmaßnahmen unterbinden.

Die Software-Updates umfassen dabei nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die wichtigen Bestandteile für den Webserver. Hier sind ein aktueller Webserverdienst, wie Apache oder nginx, aber auch die Datenbankdienste, wie zum Beispiel MySQL, sehr wichtig.

Nicht vergessen werden sollte aus Sicherheitsgründen auch der SSL-Dienst, denn Ihre Webseite sollte den Datenverkehr immer mit einem SSL-Zertifikat absichern. Über die Möglichkeiten der Verschlüsselung zwischen Seite und Nutzer informieren wir Sie gern. Falls Ihre Webseite noch kein Zertifikat verwendet, können Sie dieses bei uns ebenfalls erwerben.

Bei unseren Kundenwebseiten sind die beschriebenen Leistungen enthalten. Anderen Firmen bieten wir diese mit unserem Produkt Managed Service an. Der potenzielle Kunde kann auf diesem Wege seinen Webserver von uns betreuen lassen. Sprechen Sie uns an und steigern Sie die Sicherheit Ihrer Webseite.

 

Der Klassiker der Office-Pakete von Microsoft

Microsoft Office 365, Zusammenarbeit leicht gemacht!

Es war 1997, als ich das erste Mal mit dem Schreibprogramm Word und der Tabellenkalkulation Excel von Microsoft Kontakt hatte. Beide stammten aus der mittlerweile zwanzig Jahre alten Microsoft Office 97 Suite. Es war spannend, die Funktionen und Möglichkeiten der Software zu erkunden. Wer hat sich damals nicht alle möglichen Sprüche mit WordArt ausgedruckt?

Word und Excel wurden als Schlüsselprogramme des Pakets zum Quasi-Standard der Geschäftswelt und dienten als Ursprung der Entwicklung von Microsoft Office hin zu einem leistungsfähigen und heute standortunabhängigen Tool.

Mit Office 365 in die Cloud

Microsoft Office 365 im Business Einsatz

Microsoft Office als Webanwendung für Unternehmen.
Bildquelle: microsoft.com

Zwei Jahrzehnte später ist die Cloud-Lösung Office 365 aktuell, mit der per Browser von überall aus auf Dokumente und Tabellen zugegriffen und diese bearbeitet werden können. Auch per Smartphone-App und als Client-Installation steht die Software innerhalb des Abos zur Verfügung, das 2016 die regelmäßigen Releases von Jahresversionen abgelöst hat.

Dies gilt natürlich auch für alle anderen Tools der Suite, wie zum Beispiel das Präsentationsprogramm PowerPoint, die Notizsoftware OneNote und in der Version Business Premium sogar die Mailserver-Lösung Exchange sowie die Webanwendung SharePoint. Die beiden letztgenannten Programme ermöglichen die heutzutage notwendige Zusammenarbeit inner- und außerhalb des eigenen Unternehmens.

Die vier entscheidenden Vorteile von Office 365 liegen somit auf der Hand:

  • Kollaboration
  • Verfügbarkeit
  • Aktualität
  • Kosteneffizienz

Es braucht lediglich einen Ratgeber im Dschungel der diversen Office 365 Produkte für Unternehmen, wie bspw. ProPlus, Business Premium und die Enterprise E Reihe.

Microsoft Software nach deutschem Datenschutz

Da Microsoft sein Softwarepaket in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom in deutschen Rechenzentren bereitstellt, kommt auch der lang vernachlässigte Datenschutz nicht mehr zu kurz. Wir, die kreITiv, nutzen Office 365 als Microsoft Silver Partner sowohl für interne Zwecke als auch für unsere Kundenprojekte.

Auch wenn der große Konkurrent Google Docs einige Funktionen vor Microsoft bereitstellte, haben wir hier doch aufs richtige Pferd gesetzt. Vor allem was die Lizenzierung betrifft, können wir hiermit sicher sein, nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. Immer wieder finden wir bei Neukunden noch die ein oder andere für Unternehmen nicht geeignete „Download-Lizenz“ oder Home-Version. Diese können wir natürlich damit schnell und kostengünstig wieder auf den richtigen Weg bringen. Wir empfehlen Ihnen: Hände weg von Office-Versionen für 29 Euro! Diese sind ganz sicher illegal und kosten Sie am Ende unter Umständen mehr als nur Geld.

Sprechen Sie uns an, wir finden mit Ihnen gemeinsam die für Ihr Unternehmen passende Office 365 Version und übernehmen auch die Administration darüber. So können Sie sich ganz in Ruhe auf Ihr Geschäft konzentrieren und Ihre IT- und Softwareinfrastruktur liegt in sicheren Händen.

Mobiles Arbeiten und Home Office in modernen Unternehmen

Mobiles Arbeiten – Das Büro in der Tasche

Die Digitalisierung verändert die Art und Weise, wie wir leben, denken und arbeiten. Sie macht uns mobiler, weil es uns erlaubt ist, ganze Büros in Taschen zu packen und unser Wissen ständig bequem mit uns zu führen. Dieses Wissen aber ist nur dann etwas wert, wenn es jederzeit und an jedem Ort abrufbar ist.

Mobiles Arbeiten bedeutet Zeitersparnis.

Home Office & Arbeiten von überall

Der Mitarbeiter muss nicht im Büro erscheinen, an Meetings kann auch im Home Office vom Sofa aus teilgenommen werden. Man kann morgens länger schlafen, eine Runde joggen oder wenn es heiß ist ins Freibad gehen. Das alles ist möglich, wenn die Arbeit nicht fest an einen Standort gebunden ist und sich frei einteilen lässt. Warum also nicht draußen in der Sonne die E-Mails bearbeiten? Der heutige Stand der Technik macht das Arbeiten von überall zur Leichtigkeit.

Mobiles Arbeiten hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit und verringert Stress.

Wenn sich mittags schon Frustration breitmacht, weil wieder nichts weitergeht, nichts so funktioniert wie es sollte und der Stresspegel bereits den Anschlag erreicht hat, ist es sicher wenig produktiv, den ganzen Nachmittag im Büro zu sitzen. Ein Ortswechsel kann uns auf andere Gedanken bringen, die Perspektive verändern und in entspannter Atmosphäre frische Ideen fließen lassen.

Freiräume und Work-Life-Balance

Einer der wichtigsten Faktoren aber ist: Motivation. Wenn Herr Müller am Geburtstag seiner Tochter von zu Hause arbeiten und so mehr Zeit mit ihr verbringen kann, wird er seine Arbeit motivierter angehen, als wäre er bis 17 Uhr im Büro, um danach noch in den überfüllten Zug nach Hause steigen zu müssen. Wir nennen das Work-Life-Balance.

Nicht zu vergessen ist die Kostenersparnis, die ein mobiles Büro mit sich bringt. Gerade für kleine Unternehmen oder Startups ist Raum ein großer Kostenpunkt, der viele Ressourcen beansprucht, die woanders sicher dringender benötigt werden.

Bringt das mobile Arbeiten auch Nachteile mit sich?

Ist man nur selten am Unternehmensstandort tätig, hat man folglich relativ eingeschränkten Kontakt zu den Kollegen. Ein Austausch im Team findet in begrenzter Form statt, etwa durch Chats oder Telefon. Ein Punkt, den man bedenken sollte. Hier gilt: Die Mischung aus Office und mobiler Arbeit macht’s.

Die kreITiv ist Ihr Spezialist für die Realisierung eines mobilen Arbeitsplatzes. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit mittels unserer IT-Leistungspakete für Sie und Ihre Mitarbeiter unkompliziert den Start in die mobile Arbeitswelt umzusetzen. Weitere Infos dazu finden Sie auf unserer Webseite.

Wir freuen uns auf Sie und beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch.

Trojaner, Viren und Ransomware bedrohen Unternehmensdaten

Ransomware – Wenn Daten unter Verschluss geraten

Bewegt man sich eine Weile im Internet, gerät man sicher auch sehr bald mit den Unannehmlichkeiten darin in Kontakt: Spam, Phishing, Viren, Trojaner, Würmer etc.

Vor Kurzem sorgte eine sehr spezielle Art Trojaner mit dem Namen “WannaCry” für Aufsehen. Er gehört zur Kategorie der Ransomware (engl., to ransom – auslösen, freikaufen), die, einmal gestartet, Festplatteninhalte verschlüsseln und die so unbrauchbar gewordenen Daten nur gegen Zahlung von Lösegeld wiederherstellen.

Von der Diskette zum Internetwurm, die Evolution der Schadsoftware

“WannaCry” ist dabei nur die Spitze des Eisberges und Ransomware an sich keineswegs neu. Davor trieben beispielsweise schon “Locky” (den wir im März 2016 unter die Lupe genommen haben), “Goldeneye” und “KeRanger” ihr Unwesen. Erstmals tauchte vergleichbare Schadsoftware im Jahr 1989 auf, die damals noch per Diskette Verbreitung fand und deren erpresste Gelder schließlich der AIDS-Forschung gespendet wurden.

Ransomware WannaCry auf Bahnhofsanzeige

Anzeigetafel im Bahnhof Dresden-Neustadt am Abend des 12.05.2017
(Foto: Martin Wießner)

Von der Attacke, die sich am zweiten Mai-Wochenende 2017 abgespielt hat, waren hauptsächlich Rechner mit den Windows-Betriebssystemen 7, 8.x und 10 betroffen, die ohne aktuelle Updates der Betriebssysteme liefen. Entgegen den ersten Meldungen trugen Computer mit Windows XP weit weniger dazu bei, dass der Schädling sich automatisch verbreiten konnte. Das seit April 2014 von Microsoft nicht mehr unterstützte System ist laut Forschern der Sicherheitsfirma Kryptos Logic schlicht zu instabil.

Funktionsweise der Ransomware WannaCry

Einmal infiziert, zum Beispiel durch Öffnen manipulierter Mailanhänge, nutzt der Trojaner eine Schwachstelle des NetBIOS-Protokolls, um sich in Netzwerken massiv zu verbreiten. Dabei baut er sowohl ins Internet, als auch zum TOR-Netzwerk Verbindung auf, lädt von dort Daten nach, verschlüsselt währenddessen die Dateien auf dem infizierten System und sucht weitere Workstations und Server, um sich dort einzunisten.

Ist ein Rechner befallen, muss er sofort von LAN und Internet isoliert werden. Danach gibt es verschiedene Ansätze, die vorhandenen Daten eventuell doch noch retten zu können:

  • Von den Daten auf dem befallenen Computer wird mit Hilfe externer Tools ein Backup gezogen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
  • Der PC kann unter Umständen mit den Werkzeugen WannaKey bzw. WanaKiwi dechiffriert werden. Dafür müssen aber die von WannaCry erzeugten RSA-Schlüssel noch im RAM liegen. Das heißt, das System darf nicht neu gestartet worden sein. Diese Methode funktioniert allerdings nicht unter Windows 8 und 10. In diesen Versionen wurde das Speichermanagement verändert.

Schutz vor Trojaner, Viren und anderen Schädlingen

Der Schutz gegen solche Bedrohungen besteht vor allem darin, ein gesundes Misstrauen gegenüber unangekündigten Mailanhängen von unbekannten Absendern zu hegen. Niemand wird Ihnen ohne vorherige Absprache vorgebliche Rechnungen, Personaldatenbanken oder Auflistungen von Vorstandsgehältern schicken.

Prüfen Sie stets folgende vier Punkte:

  1. Sind Ihre Downloadquellen vertrauenswürdig?
  2. Ist das Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand?
  3. Sind die Signaturen Ihres Antiviren-Programms frisch?
  4. Sind Ihre Netzwerke mit Intrusion-Detection- und Prevention-Systemen ausgestattet?

Um sich ausreichend zu schützen, hat sich eine Mischung aus segmentierten Netzen, Firewalling und Sandboxes, die solche Bedrohungen schon recht gut im Zaum halten können, bewährt. Die IT-Sicherheitsexperten der kreITiv helfen Ihnen und Ihrem Unternehmen gern weiter und wappnen Ihre IT-Infrastruktur für zukünftige Vorfälle.

Moderne Headsets bieten viele Mehrwerte und erleichtern Ihren Arbeitsalltag ungemein

Endlich freie Hände beim Telefonieren – Moderne Headsets und deren Mehrwerte

Wer kennt es nicht: Mitten in einer Konzentrationsphase läutet das Telefon. Der obligatorische Griff zum Hörer findet quasi automatisch statt. Der Anrufer ist hektisch, benötigt umgehend Informationen oder Unterstützung. Da man etwas notieren muss, klemmt man sich den Hörer mehr schlecht als recht zwischen Schulter und Kopf, kramt nach Zettel und Stift, um Notizen mehr in Hieroglyphen zu kritzeln, anstatt klar das Anliegen des gestressten Gegenüber aufzunehmen. Das Entziffern und korrekte Ableiten der notwendigen Folgehandlungen dauert dann nochmal so lang wie das eigentliche Telefonat.

Unterzieht man sich dieser Tortur mehrmals am Tag, so wird das Telefonieren ein Feindbild. Die Anrufer spüren das, womit neben der Ineffizienz der Bearbeitung auch noch die Servicequalität leidet.

Aber es muss nicht so sein! Wir haben für Sie Stichpunkte zusammengetragen, die erläutern, wie dank modernen Headsets das Telefonieren wieder Spaß macht und die Arbeit korrekt und effizient erledigt werden kann.

Freie Hände!

Der offensichtliche Vorteil: Ein Headset ermöglicht es während des Gespräches beide Hände zu benutzen. Das gestattet Ihnen, Anliegen schon während des Telefonates rasch zu bearbeiten. Kein krummes einhändiges Tippen auf der Tastatur, sondern konzentriertes gezieltes Arbeiten mit dem Arbeitsplatz-PC ist möglich. Schluss mit den wilden Notizzetteln.

Der Mehrwert: Weniger fehleranfälliges Abarbeiten von Gesprächsinhalten – meist noch während der Telefonate – steigert drastisch die Effizienz.

Nie wieder rote Ohren

Ergonomie lernt man immer dann zu schätzen, wenn sie Unerträgliches in Angenehmes transformiert. Moderne Headsets sind federleicht und passen sich aufgrund einer Vielzahl von Einstelloptionen optimal an den Kopf des Trägers an. Sie spüren es manchmal überhaupt nicht mehr.

Dank angenehmer Polster und adaptivem Druck, sind die Zeiten von schmerzenden, verschwitzten roten Ohren vorbei. Das Tragen eines Headsets ist wirklich angenehm, egal ob mit Kopf- oder Nackenbügel, ob mono- oder binaural.

Der Mehrwert: Die Ergonomiefeatures moderner Headsets ermöglichen ein langanhaltendes, konzentriertes Arbeiten bei einer Minimierung von Stress sowie gesundheitsschädlicher Körperhaltungen. Ergo: Fehlerfreies Arbeiten durch gesunde Mitarbeiter.

„Können Sie das bitte nochmal wiederholen?“

kreITiv ist offizieller Partner des Audiotechnik-Herstellers Sennheiser

kreITiv ist offizieller Partner des Audiotechnik-Herstellers Sennheiser

Verbannen Sie das Rauschen und die dumpf wirkenden Stimmen in die Nostalgiekiste. Durch den Einsatz erprobter Technologien aus dem HiFi-Bereich können Sie und Ihr Gesprächspartner die herausragende Sprachqualität modernen IP-basierter Telefonie mit Headsets voll ausschöpfen.

Keine unangenehmen Gegenfragen mehr, Sie verstehen auf Anhieb Ihr Gegenüber und er versteht auch Sie unmittelbar.

Der Mehrwert: Durch glasklare Audioqualität steigern Sie unmittelbar Ihre Servicequalität. Missverständnisse werden vermieden und Fehler minimiert, das steigert auch die Motivation Ihrer Mitarbeiter.

Noch mehr Freiheiten

Bei den Händen hört es nicht auf. Wireless-Technologien wie Bluetooth und DECT ermöglichen es, dass auch Sie sich frei mit dem Headset bewegen können. Geben Sie Ihrem Bewegungsdrang freien Lauf, wenn Sie in einer Telefonkonferenz Ihre Ideen und Gedanken sammeln wollen.

Dank der sog. EHS-Funktion (Electronic Hook Switch) müssen Sie noch nicht einmal am Telefon sein, um Gespräche anzunehmen oder aufzulegen. Ein Tastendruck am Headset genügt.

Selbst an das Endgerät sind Sie nicht gebunden: Schalten Sie bequem vom Telefon auf Ihr Smartphone oder den PC um, damit Sie dort Ihre Arbeit fortsetzen können. Vom Telefonat zum Diktat über Spracherkennungssoftware, mit wenigen Handgriffen ohne lästiges Wechseln von Endgeräten.

Der Mehrwert: Unverkrampft am Telefon aufzutreten, steigert die Servicequalität. Telefonate können umgehend entgegengenommen werden und SLAs eingehalten werden. Weniger Kabelsalat verringert Fauxpas und steigert die Ergonomie sowie die Ästhetik des Arbeitsplatzes.

kreITiv ist Authorised Sennheiser Partner

Wenn Sie sich jetzt fragen, wieso Sie eigentlich noch keine Headsets für Ihre Telefonie einsetzen, können Sie sich mit Ihrem Anliegen gern direkt an die kreITiv wenden. Dank unserer Partnerschaft mit Sennheiser können wir mit einem breiten Erfahrungsschatz aufwarten und Sie optimal beraten. In speziellen Fällen ist es uns sogar möglich, einen Sennheiser-Berater mit ins Boot zu holen und zusammen mit Ihnen und uns die bestmögliche Lösung für Sie zu finden. Fragen Sie gleich an!